Weltmädchentag, 2021
7. Oktober, 
16—19 Uhr  



UNSER
TEAM






HEIKO GRIMM
Ich bin Jahrgang 1964. Von Beruf bin ich Religionspädagoge und Erzieher.

Viele Jahre meines Berufslebens war ich in einem Internat beschäftigt, erst als Erzieher und später als stellvertretender Internatsleiter. Ich habe auch eine Wohngruppe für alleingeflüchtete minderjährige Jugendliche geleitet, eine ganz kurze Zeit auch ein Kinderheim.

Seit zwei Jahren bin ich nun als Erzieher und Leiter des Kinder- und Jugendhauses der evangelischen Kirchengemeine Berlin Lichtenrade tätig.



LUKAS BRINKMANN







MARTIN SAMUEL, Baujahr 1960, ein waschechter Berliner, lebte jahrelang in Lichtenrade, nähe Augsburger Platz (»Hey, lass Drehscheibe gehn...Digga!«) Zweitbester Vorleser von Neukölln im Jahre 1970, Rekordhalter im Streckentauchen (50 Meter in der Länge), Studierter Kunst-und Sozialkundelehrer. Seit 30 Jahren beherrscht er die geheimnisvolle Kunst des Siebdruckens
(»Laaangweilig, kenn ick aus dem Kindergarten-so mit Zahnbürste und Küchensieb...«) Er leitet seit drei Jahren die Druck-und Computer-
werkstatt im KJH und will mit Euch an drei Tagen in der Woche, Drucken, Zeichnen, Malen, Basteln, »photoshoppen« (nein, nich einkaufen),
T-Shirts bedrucken und wozu Ihr sonst noch Lust habt...
Ansonsten gestaltet er mit Timo und Phillip Montags den Jungen-
tag. 
Martin ist Vater von 3 Söhnen. In seiner Freizeit ist er gerne in der Natur zum Wandern, Rad-und Kanufahren.






MONIKA SCHREIER, geboren 1970 im Erzgebirge, viele Jahre in Dresden lebend und nun schon seit 7 Jahren wohnhaft in Brandenburg,
Ludwigsfelde.

Mein Motto: „Das Leben annehmen, wie es kommt!“       Und so gibt es viele Dinge, die ich erfahren, gelernt und getan habe z.B. Steuerrecht, Holzbearbeitung, Pilgern, soziale Arbeit in Argentinien, Garten- und Gemüseanbau, Altenpflege, Verkäuferin im Spielzeugladen, Pädagogik…  

Freie Stunden verbringe ich gern in der Natur. Auch packe ich gern den Rucksack und verreise in verschiedene Winkel der Welt. Mein Herz schlägt für das Gärtnern, für die Musik, für das Holzhandwerk, für die Kochkunst und für den Austausch. Ich mag es, „Wenn ein Mensch für eine Sache brennt.“ Und „Wenn ein Mensch so ist, wie er ist.“

Am Dienstag (Jungen und Mädchen) und Donnerstag (Mädchentag) könnt Ihr im Kinder – und Jugendhaus bis 20.00 Uhr gemeinsam mit mir und den Mitarbeiter*innen Kerstin, Lukas & Jannie Werkeln (Holz und anderen Materialien), Gärtnern (Hochbeete bauen, Gemüse anbauen, Pflegen und Ernten) Kochen, Brot und Co backen, Gemüse und Obst dürren – hoffentlich ab Frühjahr in unserem  Lehmofen. Oder einfach zusammenkommen und machen, wonach euch gerade der Sinn steht – Spiel- oder Quatsch-
runde, Essen, Singen, Tanzen, Basteln ….




KERSTIN HAUSE

Ich bin Kerstin Laura Maria Hause, geboren in den 68ern.

Schon in der 9. Klasse stand fest: Ich möchte Sozialarbeiterin werden. Diesen Wunsch verfolgte ich dann auch zielstrebig und schloss 1991 meine erste Ausbildung als staatliche anerkannte Erzieherin ab und machte 1996 das Diplom als staatlich anerkannte Sozialarbeiterin / Sozialpädagogin an der evangelischen Fachhochschule.

Ich bin seit über 30 Jahren mit Herz, Leidenschaft, Lust und Kreativität im Kinder- und Jugendhaus tätig.

Was ich einbringe:
Organisations- und Dekorationstalent, Kooperations-, Vernetzungs- und Gremienarbeit im Bezirk.

Meine Stärken:
Blick fürs Ganze, vorausschauend & mitdenkend, einfühlsam & neugierig auf den Anderen und offen für Neues, ideenreich, kreativ & sportlich.

Ich bin Mama eines 22jährigen Sohnes, verreise gerne, gehe gerne ins Kino und genieße einen Latte Macchiato bei Sonnenschein im Café.
Ein Schwerpunkt meiner Arbeit ist die Mädchenarbeit. Einmal wöchentlich gestalte ich den Mädchentag im KJH. Dabei ist es mir wichtig, die Mädchen in ihrer Persönlichkeits-
findung zu unter-
stützen 
und ihnen
Freiräume zu schaffen, in denen sie sich ausprobieren können. Ich ermutige die Mädchen, sich für Ihre Belange einzusetzen und diese auch nach außen zu vertreten z. B. beim Weltmädchentag, bei der Tanzdemo: “One Billion Rising”und der “Kinder- und Jugendjury”. Ihr könnt mich von Dienstag bis Samstag im Kinder- und Jugendhaus treffen. Entweder bin ich gerade beim Volleyballspielen, suche meine Brille oder Schlüssel, koche mit den Kindern, organisiere mit dem Discoteam die nächste Kinderdisco oder sitze im Büro und schreibe gerade einen Bericht.
In jedem Fall freue ich mich immer, wenn etwas los ist und ich etwas mit euch unternehmen und gestalten kann.
Ich habe immer ein „offenes Ohr“ für eure Belange und Wünsche. Mir ist es wichtig, mit den Besucher*innen partizipativ zu arbeiten. Ich freue mich auf Euch.
Eure Kerstin